Eine unbesetzte Position wird Druck erzeugen.

Und Performance und Zielerreichung gefährden.

Personalsuche für Middle und Back Office

als Direktsuche (Direct Search) alle Hierarchie-Ebenen Geamt-BRD
Was sind eigentlich Middle und Back Office-Positionen? Es gibt mehrere Definitionen und die unterscheiden sich nach Branchen und dem jeweiligen Geschäftsmodell. Eine gängige Erklärung zielt auf das Ausmaß an Kunden-/Mandanten-Kontakt ab. Personal im Middle Office kann Kunden-/Mandanten-Kontakt haben, wenn auch nicht im gleichen Ausmaß wie das Front Office (z.B. der Vertrieb). Im Professional Service-Umfeld sind das z.B. die Business Development-, Marketing- oder PR-Funktionen. Back Office Personal hat i.d.R. keinen Kunden-/Mandantenkontakt, ist aber als operative Unterstützung für den Geschäftsbetrieb notwendig. Gängige Beipiele sind die Abteilungen Finanzen, Controlling, Einkauf, IT, HR oder auch das Office Management. Wieso diese Spezialisierung auf Office Personal? Ich komme selbst aus dem Office-Bereich, in dem ich fast mein ganzes Berufsleben tätig war. Dabei hatte ich als angestellter Manager auf GF- / GL- oder Bereichsleiter-Ebene ständig intensiven Austausch mit Rechtsanwälten, Notaren, Wirtschaftsprüfern, Steuerberatern, Consultants, Agenturen und anderen hochspezialisierten Dienstleistern. Als Interim Manager in CFO-Rollen sowie als Program oder Project Manager in Projekten (Post Merger Integrations, komplexe Cross-System- Reportings u.a.) setzte sich diese enge Zusammenarbeit mit den Professional Services fort. Insgesamt ergibt sich ein Zeitraum von mehreren Jahrzehnten, in dem ich fortlaufend und erfolgreich Personal für diverse Office-Positionen gesucht und eingestellt habe. Dieser Fundus und Fokus ist meine Grundlage für erfolgreiches Recruiting. Wie schwierig es tatsächlich ist Office-Positionen zu besetzen ist weiter unten zusammengefaßt. Was kostet das eigentlich? Da sind doch vorab immer große Summen fällig …

Eine budget- und cash flow-freundliche Lösung

Meine Honorare bewegen sich bei einer Direktsuche auf dem Preis-Niveau von Autos der Kompaktklasse. Für einige Positionen sogar noch darunter. Dabei streckt sich die Begleichung des Honorars über drei Zahlungszeitpunkte. Und sollte es zu einem Aussscheiden in der Probezeit kommen, ist eine Ersatz-Rekrutierung kostenfrei. Der Recruiting-Ablauf. Ein schlanker Prozess … Für die Kandidatensuche (m/w/d) nutze ich meine eigenen wie auch die Netzwerkstrukturen von Dritten (Executive Searcher). Nach der Identifikation führe ich ein Vorgespräch. Ergibt sich hierbei als Resultat die Eignung und auch ein Interesse des Kandidaten (m/w/d) kommt es zur Vorstellung bei meinen Kunden. Die finalen Bewerber-Analysen und Auswahlentscheidungen erfolgen immer durch meine Kunden. An den Bewerbungsgesprächen nehme ich in der Regel nicht teil. Wie Sie dann mit hoher Sicherheit das für Sie passende Personal auswählen erfahren Sie hier. Office-Personal wird stark gesucht, nicht nur von Professional Service Firms … Einige Fakten zu einem typischen Nachfrager-Markt 100+ Tage werden zurzeit für die qualifizierte Wiederbesetzung einer Stelle im Durchschnitt benötigt. Neubesetzungen, IT- und Managementpositionen benötigen länger. Und Office-Positionen machen da keine Ausnahme. Als gängiges Instrument zum Recruiting gilt immer noch das Hochladen einer Stellenausschreibung auf die eigene Website oder ein Job- Portal. Also die passive Suche. Fast immer lässt sich beobachten: Zum Start der Personalsuche laufen einige Prozesse bereits unter kritischen Bedingungen. Office-Positionen im Bereich der Professional Services stellen eine besondere Kategorie dar. Nur als Beispiel: Die Funktion „Business Development“ ist in einer Law Firm (typischerweise eine Middle oder Back Office-Funktion) inhaltlich anders definiert als in Industrieunternehmen. Entsprechend speziell sind dann auch die Qualifikations-Erfordernisse und notwendigen Erfahrungshintergründe. Die Personalbeschaffung für andere typische Kanzlei-Fachkräfte (ReFas) ist zurzeit extrem schwierig, weil es aktuell ein massives Nachwuchsproblem gibt. Und gleichzeitig sind bei den Berufserfahrenen auch noch Abwanderungstendenzen in andere Branchen zu beobachten. Buchhaltung-Personal, Controller und IT-Spezialisten (typische Back Office-Funktionen; Ausnahme: IT Consulting) werden derzeit in nahezu allen Branchen gesucht und haben somit de facto die freie Auswahl unter den konkurrierenden Arbeitgebern. Das Pandemie-Geschehen hat hier keinen Einfluß gehabt. Wie bekommt man die offenen Stellen besetzt? Für die Erreichung der unternehmerischen Ziele - und auch der Sicherung der eigenen Boni - gilt, möglichst schnell das richtige Personal an Bord zu holen. Durch die Hinzunahme meiner aktiven Suche zu den meist schon veröffentlichten Stellen-Anzeigen konnte ich die Kennzahl „time-to-hire“ in fast allen Such-Mandaten positiv beeinflußen. Die Vakanzen im Office-Bereich konnten in vielen Fällen schneller besetzt werden. Suchenden Unternehmen empfehle ich ausserdem, sehr frühzeitig in den Recruiting-Prozess einzusteigen. Und die meisten machen es bereits. Wie Sie dann die richtige Auswahl-Entscheidung treffen erfahren Sie hier.
Anfrage starten! Anfrage starten!
mail(at)pilgerpersonal.de +49 2202 260595
It‘s still about people ….
Anfrage starten! Anfrage starten!
Was sind eigentlich Middle und Back Office-Positionen? Es gibt mehrere Definitionen und die unterscheiden sich nach Branchen und dem jeweiligen Geschäftsmodell. Eine gängige Erklärung zielt auf das Ausmaß an Kunden-/Mandanten-Kontakt ab. Personal im Middle Office kann Kunden-/Mandanten-Kontakt haben, wenn auch nicht im gleichen Ausmaß wie das Front Office (z.B. der Vertrieb). Im Professional Service-Umfeld sind das z.B. die Business Development-, Marketing- oder PR-Funktionen. Back Office Personal hat i.d.R. keinen Kunden-/Mandantenkontakt, ist aber als operative Unterstützung für den Geschäftsbetrieb notwendig. Gängige Beipiele sind die Abteilungen Finanzen, Controlling, Einkauf, IT, HR oder auch das Office Management. Wieso diese Spezialisierung auf Office Personal? Ich komme selbst aus dem Office-Bereich, in dem ich fast mein ganzes Berufsleben tätig war. Dabei hatte ich als angestellter Manager auf GF-/ GL- oder Bereichsleiter-Ebene ständig intensiven Austausch mit Rechtsanwälten, Notaren, Wirtschaftsprüfern, Steuerberatern, Consultants, Agenturen und anderen hochspezialisierten Dienstleistern. Als Interim Manager in CFO-Rollen sowie als Program oder Project Manager in Projekten (Post Merger Integrations, komplexe Cross-System-Reportings u.a.) setzte sich diese enge Zusammenarbeit mit den Professional Services fort. Insgesamt ergibt sich ein Zeitraum von mehreren Jahrzehnten, in dem ich fortlaufend und erfolgreich Personal für diverse Office-Positionen gesucht und eingestellt habe. Dieser Fundus und Fokus ist meine Grundlage für erfolgreiches Recruiting. Wie schwierig es tatsächlich ist Office-Positionen zu besetzen ist weiter unten zusammengefaßt. Was kostet das eigentlich? Da sind doch vorab immer große Summen fällig …

Eine budget- und cash flow-freundliche Lösung

Meine Honorare bewegen sich bei einer Direktsuche auf dem Preis-Niveau von Autos der Kompaktklasse. Für einige Positionen sogar noch darunter. Dabei streckt sich die Begleichung des Honorars über drei Zahlungszeitpunkte. Und sollte es zu einem Aussscheiden in der Probezeit kommen, ist eine Ersatz-Rekrutierung kostenfrei. Der Recruiting-Ablauf. Ein schlanker Prozess … Für die Kandidatensuche (m/w/d) nutze ich meine eigenen wie auch die Netzwerkstrukturen von Dritten (Executive Searcher). Nach der Identifikation führe ich ein Vorgespräch. Ergibt sich hierbei als Resultat die Eignung und auch ein Interesse des Kandidaten (m/w/d) kommt es zur Vorstellung bei meinen Kunden. Die finalen Bewerber-Analysen und Auswahlentscheidungen erfolgen immer durch meine Kunden. An den Bewerbungsgesprächen nehme ich in der Regel nicht teil. Wie Sie dann mit hoher Sicherheit das für Sie passende Personal auswählen erfahren Sie hier. Office-Personal wird stark gesucht, nicht nur von Professional Service Firms … Einige Fakten zu einem typischen Nachfrager-Markt 100+ Tage werden zurzeit für die qualifizierte Wiederbesetzung einer Stelle im Durchschnitt benötigt. Neubesetzungen, IT- und Managementpositionen benötigen länger. Und Office-Positionen machen da keine Ausnahme. Als gängiges Instrument zum Recruiting gilt immer noch das Hochladen einer Stellenausschreibung auf die eigene Website oder ein Job-Portal. Also die passive Suche. Fast immer lässt sich beobachten: Zum Start der Personalsuche laufen einige Prozesse bereits unter kritischen Bedingungen. Office-Positionen im Bereich der Professional Services stellen eine besondere Kategorie dar. Nur als Beispiel: Die Funktion „Business Development“ ist in einer Law Firm (typischerweise eine Middle oder Back Office-Funktion) inhaltlich anders definiert als in Industrieunternehmen. Entsprechend speziell sind dann auch die Qualifikations- Erfordernisse und notwendigen Erfahrungshintergründe. Die Personalbeschaffung für andere typische Kanzlei-Fachkräfte (ReFas) ist zurzeit extrem schwierig, weil es aktuell ein massives Nachwuchsproblem gibt. Und gleichzeitig sind bei den Berufserfahrenen auch noch Abwanderungstendenzen in andere Branchen zu beobachten. Buchhaltung-Personal, Controller und IT-Spezialisten (typische Back Office-Funktionen; Ausnahme: IT Consulting) werden derzeit in nahezu allen Branchen gesucht und haben somit de facto die freie Auswahl unter den konkurrierenden Arbeitgebern. Das Pandemie-Geschehen hat hier keinen Einfluß gehabt. Wie bekommt man die offenen Stellen besetzt? Für die Erreichung der unternehmerischen Ziele - und auch der Sicherung der eigenen Boni - gilt, möglichst schnell das richtige Personal an Bord zu holen. Durch die Hinzunahme meiner aktiven Suche zu den meist schon veröffentlichten Stellen-Anzeigen konnte ich die Kennzahl „time-to-hire“ in fast allen Such-Mandaten positiv beeinflußen. Die Vakanzen im Office-Bereich konnten in vielen Fällen schneller besetzt werden. Suchenden Unternehmen empfehle ich ausserdem, sehr frühzeitig in den Recruiting-Prozess einzusteigen. Und die meisten machen es bereits. Wie Sie dann die richtige Auswahl-Entscheidung treffen erfahren Sie hier.
Anfrage starten! Anfrage starten!
mail(at)pilgerpersonal.de +49 2202 260595
Anfrage starten! Anfrage starten!

Personalsuche für Middle und Back

Office

als Direktsuche (Direct Search) alle Hierarchie-Ebenen Geamt-BRD
It‘s still about people ….

Personalsuche für Middle und Back Office

als Direktsuche (Direct Search) alle Hierarchie-Ebenen Geamt-BRD
Was sind eigentlich Middle und Back Office- Positionen? Es gibt mehrere Definitionen und die unterscheiden sich nach Branchen und dem jeweiligen Geschäftsmodell. Eine gängige Erklärung zielt auf das Ausmaß an Kunden-/Mandanten-Kontakt ab. Personal im Middle Office kann Kunden-/Mandanten-Kontakt haben, wenn auch nicht im gleichen Ausmaß wie das Front Office (z.B. der Vertrieb). Im Professional Service-Umfeld sind das z.B. die Business Development-, Marketing- oder PR-Funktionen. Back Office Personal hat i.d.R. keinen Kunden-/Mandantenkontakt, ist aber als operative Unterstützung für den Geschäftsbetrieb notwendig. Gängige Beipiele sind die Abteilungen Finanzen, Controlling, Einkauf, IT, HR oder auch das Office Management. Wieso diese Spezialisierung auf Office Personal? Ich komme selbst aus dem Office-Bereich, in dem ich fast mein ganzes Berufsleben tätig war. Dabei hatte ich als angestellter Manager auf GF-/ GL- oder Bereichsleiter-Ebene ständig intensiven Austausch mit Rechtsanwälten, Notaren, Wirtschaftsprüfern, Steuerberatern, Consultants, Agenturen und anderen hochspezialisierten Dienstleistern. Als Interim Manager in CFO-Rollen sowie als Program oder Project Manager in Projekten (Post Merger Integrations, komplexe Cross-System- Reportings u.a.) setzte sich diese enge Zusammenarbeit mit den Professional Services fort. Insgesamt ergibt sich ein Zeitraum von mehreren Jahrzehnten, in dem ich fortlaufend und erfolgreich Personal für diverse Office-Positionen gesucht und eingestellt habe. Dieser Fundus und Fokus ist meine Grundlage für erfolgreiches Recruiting. Wie schwierig es tatsächlich ist Office-Positionen zu besetzen ist weiter unten zusammengefaßt. Was kostet das eigentlich? Da sind doch vorab immer große Summen fällig …

Eine budget- und cash flow-freundliche Lösung

Meine Honorare bewegen sich bei einer Direktsuche auf dem Preis- Niveau von Autos der Kompaktklasse. Für einige Positionen sogar noch darunter. Dabei streckt sich die Begleichung des Honorars über drei Zahlungszeitpunkte. Und sollte es zu einem Aussscheiden in der Probezeit kommen, ist eine Ersatz-Rekrutierung kostenfrei. Der Recruiting-Ablauf. Ein schlanker Prozess … Für die Kandidatensuche (m/w/d) nutze ich meine eigenen wie auch die Netzwerkstrukturen von Dritten (Executive Searcher). Nach der Identifikation führe ich ein Vorgespräch. Ergibt sich hierbei als Resultat die Eignung und auch ein Interesse des Kandidaten (m/w/d) kommt es zur Vorstellung bei meinen Kunden. Die finalen Bewerber-Analysen und Auswahlentscheidungen erfolgen immer durch meine Kunden. An den Bewerbungsgesprächen nehme ich in der Regel nicht teil. Wie Sie dann mit hoher Sicherheit das für Sie passende Personal auswählen erfahren Sie hier. Office-Personal wird stark gesucht, nicht nur von Professional Service Firms … Einige Fakten zu einem typischen Nachfrager-Markt 100+ Tage werden zurzeit für die qualifizierte Wiederbesetzung einer Stelle im Durchschnitt benötigt. Neubesetzungen, IT- und Managementpositionen benötigen länger. Und Office-Positionen machen da keine Ausnahme. Als gängiges Instrument zum Recruiting gilt immer noch das Hochladen einer Stellenausschreibung auf die eigene Website oder ein Job-Portal. Also die passive Suche. Fast immer lässt sich beobachten: Zum Start der Personalsuche laufen einige Prozesse bereits unter kritischen Bedingungen. Office-Positionen im Bereich der Professional Services stellen eine besondere Kategorie dar. Nur als Beispiel: Die Funktion „Business Development“ ist in einer Law Firm (typischerweise eine Middle oder Back Office-Funktion) inhaltlich anders definiert als in Industrieunternehmen. Entsprechend speziell sind dann auch die Qualifikations-Erfordernisse und notwendigen Erfahrungshintergründe. Die Personalbeschaffung für andere typische Kanzlei-Fachkräfte (ReFas) ist zurzeit extrem schwierig, weil es aktuell ein massives Nachwuchsproblem gibt. Und gleichzeitig sind bei den Berufserfahrenen auch noch Abwanderungstendenzen in andere Branchen zu beobachten. Buchhaltung-Personal, Controller und IT-Spezialisten (typische Back Office-Funktionen; Ausnahme: IT Consulting) werden derzeit in nahezu allen Branchen gesucht und haben somit de facto die freie Auswahl unter den konkurrierenden Arbeitgebern. Das Pandemie-Geschehen hat hier keinen Einfluß gehabt. Wie bekommt man die offenen Stellen besetzt? Für die Erreichung der unternehmerischen Ziele - und auch der Sicherung der eigenen Boni - gilt, möglichst schnell das richtige Personal an Bord zu holen. Durch die Hinzunahme meiner aktiven Suche zu den meist schon veröffentlichten Stellen-Anzeigen konnte ich die Kennzahl „time-to-hire“ in fast allen Such-Mandaten positiv beeinflußen. Die Vakanzen im Office- Bereich konnten in vielen Fällen schneller besetzt werden. Suchenden Unternehmen empfehle ich ausserdem, sehr frühzeitig in den Recruiting-Prozess einzusteigen. Und die meisten machen es bereits. Wie Sie dann die richtige Auswahl-Entscheidung treffen erfahren Sie hier.
Anfrage starten! Anfrage starten! Anfrage starten! Anfrage starten!
It‘s still about people ….